Hautkrebs-Screening

Hautkrebs, insbesondere das maligne Melanom, nimmt weltweit in bedrohlichem Maße zu. Häufige Sonnenbrände, insbesondere im Kindesalter, Fälle von Hautkrebs in der Familie und eine große Anzahl Pigmentflecken auf der Haut erhöhen das Risiko zusätzlich.
Schutz vor den Folgen des Hautkrebses bietet die regelmäßige Kontrolle durch Ihren Hautfacharzt. Frühzeitig erkannt hat der initiale Hautkrebs eine nahezu 100 %ige Heilungschance. Zu spät bemerkt ist das Melanom eine der gefährlichsten Krebserkrankungen überhaupt.

Was wird gemacht?

  • Inspektion des gesamten Hautorgans zur Früherkennung
    von Hautkrebs und dessen Vorstufen
  • Auflichtmikroskopische Untersuchung (Dermatoskopie)
    verdächtiger Hautveränderungen
  • Dokumentation kontrollbedürftiger Muttermale
  • Erstellung eines persönlichen Risikoprofils
  • Beratung zur Prävention (Lichtschutzmaßnahmen)

Kassen tragen die Kosten

Mittlerweile können gesetzlich Krankenversicherte ab dem 35.  Lebensjahr alle zwei Jahre ein Hautkrebsscreening zu Lasten ihrer Krankenversicherung in Anspruch nehmen.
Erfahrungsgemäß erstatten auch praktisch alle privaten Krankenversicherungen die Untersuchung.
Darüber hinaus übernehmen fast alle Krankenversicherungen die Kosten auch bei unter 35-jährigen.
Fragen Sie uns, ob Ihre Krankenkasse dazugehört.

hautkrebs-screening, © Visionsi / fotolia.de

© Visionsi / fotolia.de